Familienversicherung: Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Sowohl in der gesetzlichen Kranken- als auch in der sozialen Pflegeversicherung gibt es die Möglichkeit der beitragsfreien Familienversicherung.

Beitragsfrei familienversichert können sein:

  • Kinder, Stiefkinder, Enkel, Pflegekinder, Adoptionspflegekinde sowie die Kinder von familienversicherten Kindern
  • Ehepartner und eingetragene Lebenspartner.

Kinder, Stiefkinder, Enkel, Pflegekinder und Adoptionskinder können zunächst nur bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres beitragsfrei familienversichert sein. Die Familienversicherung kann aber unter bestimmten Voraussetzungen über das 18. Lebensjahr hinaus weiter geführt werden.

Voraussetzungen einer Familienversicherung

Familienangehörige die

  • einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben,
  • nicht selbst versichert sind,
  • nicht versicherungsfrei oder von der Versicherung befreit sind
  • nicht hauptberuflich selbstständig sind und
  • kein über einer bestimmten Grenze (2012: 375 Euro) liegendes regelmäßiges Gesamteinkommen haben,

können in der Familienversicherung mitversichert werden.

Ausschluss der Familienversicherung

Die Familienversicherung des Ehegatten oder des eingetragenen Lebenspartners ist ausgeschlossen,

  • während des Mutterschutzes bzw. der Elternzeit, wenn der Ehegatte oder eingetragene Lebenspartner vor dieser Zeit auf Grund einer Versicherungspflicht selbst Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse oder Pflegeversicherung war. Er bleibt dann selbst Mitglied.
  • wenn dieser vor dem Mutterschutz bzw. der Elternzeit nicht gesetzlich krankenversichert oder pflegeversichert ist.

Die Familienversicherung der Kinder ist ausgeschlossen, wenn:

  • der mit dem Kind verwandte Ehe- oder Lebenspartner nicht gesetzlich versichert ist,
  • er der Hauptverdiener ist und
  • zusätzlich sein regelmäßiges Gesamteinkommen die monatliche Versicherungspflichtgrenze (2012: 4.237,50 Euro) überschreitet.

Sind die Eltern bei verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen versichert, so können sie wählen, bei welchem Elternteil das Kind mitversichert sein soll.

Weitere Informationen

Familienwegweiser des BMFSFJ, Stichwort: Familienversicherung

Quelle

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Erstellt am 9. September 2003, zuletzt geändert am 26. September 2013