Gefahren erkennen – Unfälle vermeiden

R+V Versicherungsgruppe

Kleine und große Gefahren lauern überall – auch zu Hause. Doch mit einigen Vorkehrungen können Sie das Risiko von Unfällen stark reduzieren.

Überprüfen Sie doch einmal, ob Ihr Zuhause den folgenden Sicherheitsanforderungen genügt, und werden Sie aktiv, wenn Sie Mängel feststellen.

Licht an

Leuchten Sie im Außenbereich alle Gehwege aus, um Stolperfallen auch abends und nachts erkennen zu können. Im Flur sollte der Lichtschalter direkt nach dem Eintreten in die Wohnung zu betätigen sein, und auch bei Treppen ist je ein Lichtschalter am Anfang und am Ende wichtig. Für nachts bringen Sie Dämmerlichter oder Lichtschalter direkt neben dem Bett an.

Rutschgefahr beseitigen

Entfernen Sie Laub, Eis oder Schnee schnellstmöglich vom Gehweg. Im Eingangsbereich des Hauses sollten glatte Böden mit einem faltenfreien und rutschfesten Belag – zum Beispiel einem Teppich – ausgestattet werden. Sichern Sie lose Teppiche durch doppelseitiges Klebeband oder eine rutschfeste Unterlage. Wischen Sie Wasser, Fett, Öl oder heruntergefallene Lebensmittel sofort vom Boden auf, bevor sie zu einer Rutschgefahr werden.

Sichere Treppen

Versehen Sie alle Treppen auf der ganzen Länge mit einem Handlauf und sorgen Sie für ausreichende Beleuchtung. Gummistreifen oder Teppichmatten verhindern ein Ausrutschen auf der Treppe. Entfernen Sie Blumenvasen oder sonstige Dekorationen von der Treppe, denn diese werden oft zu Stolperfallen.

Stolperfallen ade

Achten Sie darauf, dass keine Gegenstände auf dem Boden liegen, die zu Stolperfallen werden könnten. Entfernen Sie wenn möglich Türschwellen. Sollte dies nicht möglich sein, bringen Sie an der vorderen und hinteren Schwelle Bretter an, so dass eine kleine Rampe entsteht. Beachten Sie: Die häufigsten Unfälle zu Hause sind Stürze!

Fester Stand

Verwenden Sie bei der Haus- und Gartenarbeit eine stabile Leiter und achten Sie auf einen sicheren Stand. Klettern Sie nie auf Stühle oder andere Möbel. Ziehen Sie beim Hausputz am besten rutschfeste und gut sitzende Schuhe an und achten Sie besonders bei der Gartenarbeit auf passende Schuhe mit starkem Profil. Putzen Sie Fenster bitte generell nur von den Rauminnenseiten und vom Fußboden aus und treten Sie niemals auf die Außenseite des Fensterbrettes.

Gefahren in Küche und Bad

Verwenden Sie Badvorleger mit rutschfester Unterlage und statten Sie den Wannen- und Duschboden mit einer rutschfesten Matte oder Anti-Rutsch-Aufklebern aus. Fest verschraubte Haltegriffe bieten mehr Sicherheit beim Ein- und Aussteigen aus der Wanne. Hängen Sie Badetücher immer in komfortabler Reichweite auf.

Wo passieren Unfälle?

Haus

31 %

Freizeit

30 %

Schule

17 %

Arbeit

16 %

Verkehr

6 %

Garten und Terrasse

Garten und Terrasse sind für viele Menschen Oasen der Entspannung. Doch auch hier gibt es viele potenzielle Unfallursachen. Elektrische Geräte, die nur jahreszeitlich genutzt werden, das Klettern auf Bäume oder Mauern, im Gras liegende Spielsachen – all das kann zum Stolperstein werden. Damit Sie gesund und munter im Garten entspannen können, haben wir Ihnen die wichtigsten Tipps zur Unfallverhütung zusammengestellt.

Erste-Hilfe-Ausrüstung

Stellen Sie sicher, dass Sie als Hobbygärtner einen Erste-Hilfe-Kasten bereitstehen haben. Falls doch etwas passiert, können Sie wenigstens kleine Verletzungen selbst versorgen.

Sicherer Stand

Prüfen Sie immer, wenn Sie eine Leiter benutzen, ob Sprossen und Holme unbeschädigt sind. Ist die Leiter defekt, tauschen Sie diese sofort aus, damit keine Verletzungsgefahr mehr besteht. Außerdem muss ein fester Stand gewährleistet sein. Kaufen Sie nur Leitern mit Sicherheitszeichen und achten Sie auf die richtige Größe.

Spot an

Sorgen Sie für ausreichende Beleuchtung im gesamten Außenbereich, am besten mit Bewegungsmeldern.

Ordnung muss sein

Räumen Sie Spielsachen immer sofort nach dem Spielen vom Rasen. Sie sind oft so klein, dass sie im Gras übersehen werden. Auch herumliegende Gartengeräte und Leitern stellen im ganzen Garten eine potenzielle Unfallgefahr dar und sollten deshalb in die Garage oder den Schuppen gestellt werden.

Fester Boden unter den Füßen

Achten Sie auch darauf, dass bei Terrassen- und Gehwegplatten keine Rutschgefahr besteht. Lose Platten sollten Sie direkt austauschen oder befestigen lassen.

Aus dem Weg

Legen Sie ein besonderes Augenmerk darauf, dass nie jemand in Reichweite steht, wenn Sie weit ausholende Bewegungen mit Gartengeräten, wie zum Beispiel Spitzhacke, Axt, Beil oder Hammer, machen oder mit langen Gerätschaften und Materialien hantieren. Besonders Kinder dürfen nie in Reichweite spielen.

Angurten in der Höhe

Klettern Sie niemals ungesichert auf Bäume, auf Mauern oder Dächer. Ab einer Arbeitshöhe von zwei Metern sollten Sie sich grundsätzlich angurten.

Geräte prüfen

Machen Sie bei allen Geräten einen ausführlichen Check-up nach der Winterpause. Beachten Sie dabei die Pflegehinweise des Herstellers und achten Sie auf die jeweiligen Warnhinweise.

Kabel und Schläuche

Achten Sie bei elektrischen Geräten, wie zum Beispiel Rasenmähern, immer darauf, dass Ihnen die Kabel nicht in die Quere kommen. Auch Gartenschläuche sind im Gras schlecht zu sehen und können leicht zur Stolperfalle werden.

Sicherheit für Kinder

Auch wenn Eltern ihre Sprösslinge im Kinderzimmer sicher aufgehoben glauben, sieht die Realität doch anders aus: Scharfe Kanten, Steckdosen und wacklige Regale werden schnell zur Ursache eines Unfalls. Bei 5 von über 8 Millionen Unfällen im Jahr sind Kinder betroffen. 61% dieser Unfälle geschehen im häuslichen Umfeld, am häufigsten im Kinderzimmer. Viele dieser Unfälle wären durch einfache Maßnahmen zu vermeiden.

Standhaft

Befestigen Sie wacklige Einrichtungsgegenstände, wie zum Beispiel hohe Stehlampen oder freistehende Regale. Denken Sie dabei auch an Vasen und Garderobenständer.

Schutzgitter für Treppen

Sichern Sie Treppenauf- und -abgänge durch Schutzgitter, bei Bedarf auch die Zwischenräume im Geländer, damit Kleinkinder nicht darin stecken bleiben. Für kleine Kinder ein Seil als Handlauf an der Treppe befestigen.

Spielsachen in Reichweite

Legen Sie Spielzeug oder Kuscheltiere in die Reichweite der Kinder, damit sie erst gar nicht auf die Idee kommen, auf Regale oder Schränke zu klettern.

Beschläge und Schlüssel entfernen

Entfernen Sie Beschläge von Truhen oder Kisten, damit diese nicht versehentlich verriegelt werden können. Schlüssel aus Innentüren entfernen, damit Kinder sich nicht unbeabsichtigt einschließen.

Auf Kinderaugenhöhe gehen

Gehen Sie in die Knie und achten Sie aus dieser Perspektive auf mögliche Gefahrenquellen wie scharfe Kanten oder Stolperfallen.

Verbrennungsgefahr

Begrenzen Sie die Wassertemperatur mit Hilfe entsprechend gesicherter Mischbatterien auf 40 Grad, damit Kinder sich nicht versehentlich verbrühen.

Ecken und Kanten

Verkleiden und polstern Sie scharfe Ecken oder Kanten, auch Heizkörper.

Kordeln entfernen

Überprüfen Sie die Kleidung der Kinder. Entfernen Sie lange Kordeln, etwa aus dem Anorak oder der Kapuze eines Sweatshirts, und ersetzen Sie diese bei Bedarf durch Druckknöpfe oder Klettverschlüsse. Wollen Sie Kordeln behalten, können Sie auch Kordelstopper oder Feststeller verwenden.

Vorsicht: Elektrizität

Befestigen Sie an allen Steckdosen Kindersicherungen.

Sicherer Verschluss

Sichern Sie die Griffe von Backofen, Kühlschrank, Spül- und Waschmaschine gegen unbeabsichtigtes Schließen oder Öffnen. Das Gleiche gilt für Schubladen und Schranktüren.

Mehr Tipps zum Thema Sicherheit für Kinder finden Sie im Internet

Erstellt am 16. Oktober 2008, zuletzt geändert am 26. Februar 2010