Der neue Schwarm ist da – Sex, Erotik und Partnerschaft bei heranwachsenden Kindern

Prof. Dr. Astrid Kaiser
Kaisera

Mit dem Heranwachsen von Kindern in der Adoleszenz verändern sich die Orientierungen und Bedürfnisse, besonders die sexuelle Entwicklung erfolgt sehr umbruchhaft. Eltern sind oft geschockt, wenn sie die ersten Partner oder Partnerinnen des eigenen Nachwuchses kennenlernen. Wichtiger wäre zu zeigen, dass man die Bedeutung sexueller Bedürfnisse ernst nimmt und das eigene erwachsen werdende Kind ernst nimmt. Offene Gesprächsbereitschaft der Eltern über die Gefühle und auch Verhütungsmethoden ist erforderlich, um das Vertrauensverhältnis nicht zu erschüttern.

Wenn aus Kindern Jugendliche werden

So schön die Kindheitsjahre auch waren, sie gehen wie im Fluge vorbei. In Windeseile werden aus den kleinen liebebedürftigen Jungs etwas raubeinige und unbeholfene Möchtegern-Jugendliche. Und aus den braven, niedlichen Mädchen werden zickige, unansprechbare Halbladies. Wir sehen die Signale deutlich im Kinderzimmer. Lego und andere Spielzeuge verlieren bei den Jungen an Bedeutung. Dafür werden die Wände des Kinderzimmers immer bunter. Poster von den Spice-Girls, Michael Jackson, den Ärzten und wie die Medienhelden alle jeweils heißen mögen – tauchen jetzt auf. Das Dr.-Sommer-Team der Bravo-Redaktion hat jetzt vor allem bei den Mädchen das Sagen in Benimm-Fragen. Bei den Jungen werden die Benimm-Vorbilder aus der Clique oder von älteren Jugendlichen kopiert. Mama und Papa haben kaum noch was zu sagen. Mit anderen Worten: die Pubertät naht unerbittlich.

Neue Freundschaften

Doch dies ist nicht nur ein Wandel in der Raumausstattung. Viel wichtiger ist der Wandel in der inneren Verfassung der heranwachsenden Kinder. Die Hormone steuern unerbittlich nicht nur körperliche Veränderungen, sondern auch Bedürfnisse. Für Eltern am stärksten befremdlich ist, dass sie bei den eigenen Kindern nicht mehr die begehrten Objekte ihrer Liebe sind, sondern erst Medienhelden und dann ein pickliger junger Mensch. Noch dramatischer horchen Eltern auf, wenn in der Nähe ihrer Tochter ein etwas älterer männlicher Verehrer auftaucht.

Die erste Abwehrreaktion von Eltern ist es, verächtlich auf die Neuen zu blicken oder gar Verbote auszusprechen. Aber gegen die heftigen Gefühlswallungen ihres Nachwuchses kommen sie nicht an. Die Mauer zwischen ihnen wird nur höher, aber nicht mehr durchlässig. Und es bleibt kein Raum mehr um Vertrauen zu entwickeln, wenn so eine undurchlässige Mauer aufgebaut wird.

Mauern haben aber noch nie in der Geschichte Probleme lösen können. In einer Familie sind sie absurd, denn eine Familie ist auf das Verständnis angewiesen. Gefühle sind die tragenden Säulen. Diese dürfen nicht zerstört werden, auch wenn das Verlangen der Kinder hin zum anderen Geschlecht orientiert ist. Sie sind in ihrer Gefühlswelt in Erschütterung und brauchen die sicheren Gefühlssäulen ihrer Eltern als Stütze. Diese nehmen wir ihnen, wenn wir die intensiven Regungen und Erregungen der jungen entdeckungslustigen Menschen missachten.

Sexuelle Entwicklung

Aber auch zur Entwicklung einer gesunden Sexualität ist es wichtig, dass junge Menschen frei und ohne Angst ausprobieren können, um die eigenen Bedürfnisse kennen zu lernen.

Offene Gespräche mit den Eltern sind dabei das Tor zu einem erfüllten Sexualleben ihres Kindes. Und wer möchte schon, dass das eigene Kind später unter Problemen sexueller Verklemmung leidet wie viele in unserer Elterngeneration.

Sexualität ist ein sehr wichtiger Quell menschlichen Glücks, der unserem Nachwuchs nicht verschlossen werden darf. Dies heißt nicht, dass wir nun zügelloses und regelloses Erfahrungssammeln befürworten. Befriedigende Sexualität ist immer auch auf Partnerschaft und Verständnis gegründet. Deshalb kann ohne Beziehungsfähigkeit auch Sexualität nicht gedeihen. Beides muss allmählich und schrittweise wachsen. Zeigen Sie durch Gespräche und das eigene Beispiel, dass zärtliches mitmenschliches Verhalten der Anfang jeder Beziehung ist.

Wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter bereits so weit entwickelt ist, dass er oder sie sich über Phantasien hinausgehende sexuelle Erfahrungen wünschen, dann ist es wichtig, weiterhin durch offene Gespräche zu zeigen, dass die Eltern helfen und stützen können.

Gespräche über Verhütungsmethoden

Besonders wichtig ist es auch, rechtzeitig über Verhütung zu sprechen. Es gibt keine sicheren und risikofreien Verhütungsmethoden. Deshalb sollten mehrere Möglichkeiten offen angesprochen werden. Aus Gründen, einer Infektion mit Aids vorzubeugen, ist es allerdings wichtig, auf jeden Fall den Gebrauch von Präservativen zu erklären. Dies sollte nicht so geschehen, als sei dies nun eine besonders pikante Angelegenheit. Vielmehr wird der Gebrauch dieser wichtigen Schutzmittel umso selbstverständlicher werden, je natürlicher Sie selbst diese Frage angehen. Hier haben Sie als Eltern von heranreifenden Jugendlichen eine besondere Verantwortung. Sie können durch lockere selbstbewusste Gespräche zum Thema Verhütung und Schutz vor Aids-Infektion dazu beitragen, dass Ihr eigenes Kind und seine Partnerinnen oder Partner geschützt werden.

Und eine offene Box gefüllt mit Präservativen im Badezimmer hat noch nie geschadet. Im Gegenteil. Das Präservativ wird zum selbstverständlichen Ausstattungsteil des Haushalts und das karge Taschengeld muss nicht geschröpft werden. Aber für Gesundheit und Verhütung ist viel getan.

Füllen Sie die Präservativbox gelegentlich auf! So wie Sie die Vorräte an Obst und Gemüse im Kühlschrank zur Gesundheit Ihrer Familie regelmäßig auffüllen.

Eine wichtige Grundregel ist bei allen Gesprächen zum Thema Sexualität: Nicht Moralisieren, sondern aufklären und offen dafür sein, die jungen Menschen in ihrer Entwicklung zu begleiten!

Wenn Ihre Tochter schon sehr früh Sex haben will, wird sie eine Gelegenheit dazu suchen und finden. Drohungen und Moralisierungen werden nichts dagegen ausrichten. Sie können nur anbieten, dass sie für alle Fragen ein offenes Ohr haben und können Ihrer Tochter im Gespräch Möglichkeiten des allmählichen Entdeckens körperlicher Empfindungen vorschlagen.

Wenn Ihr Sohn ein Verhältnis mit einer älteren Frau hat, werden Sie ihn nicht von diesem Bedürfnis abbringen können. Aber Sie können als Eltern zeigen, wo Ihr Sohn sicher Geborgenheit finden kann, nämlich bei Ihnen, seinen Eltern. Nur wenn er sich wirklich sicher und aufgehoben fühlt, kann er bereit sein, sein eigenes Verhalten zu überdenken. Wenn er sich allein gelassen fühlt, sucht er die Zweisamkeit auf allen möglichen Wegen oder Abwegen.

Auf keinen Fall dürfen Sie seine Bedürfnisse abwerten oder lächerlich machen. Wenn Sie ihn klein machen, wird er noch stärker nach Anerkennung von außen suchen – statt seinen eigenen mühsamen Weg hin zur erwachsenen Sexualität sich zu bahnen.

Wenn Freundschaften wechseln

Auch wenn ihre Tochter jede Woche einen neuen Schwarm oder Freund hat, ist das kein Grund zur Aufregung. Junge Menschen müssen erst einmal ausprobieren, was für sie gut ist. Partnerschaft kann erst durch Erfahren von Trennungen gelernt werden. Die Sandkastenfreundin Ihres Sohnes ist garantiert nicht die geeignete Partnerin fürs Leben, weil Ihrem Sohn die vielen notwendigen jahrelangen Übungen in Beziehungsfähigkeit fehlen. Und Ihre Tochter wird nicht glücklich, wenn sie die erste Liebe für immer behält. Denn dann hat sie noch nicht gelernt zu lieben. So eine hohe Kunst fällt keinem Menschen in den Schoß, sie muss mühsam auch durch viele Enttäuschungen hindurch gelernt werden.

Deshalb lachen Sie nicht über den Liebeskummer! Stützen Sie ihre Tochter oder Ihren Sohn! Und trösten Sie sich, dass dies wieder eine Hürde ist, durch die der Weg hin in die Partnerschaftsfähigkeit besser gelernt werden kann.

Wichtige Regeln für Eltern

Für den Umgang mit der heranreifenden Sexualität sollten Sie sich an die folgenden Regeln halten:

  • Offenheit ist der oberste Grundsatz.
  • Zeigen Sie, dass auch Ihnen Sexualität wichtig ist!
  • Sexualität ist etwas Schönes, das auch den jungen Menschen eröffnet werden sollte, deshalb sprechen Sie ohne Tabus mit ihnen!
  • Nicht Moralisieren, sondern Aufklärung!
  • Homosexuelle Phantasien und Impulse sind in diesem Zeitalter des Suchens keine Ausnahme, sondern völlig normal.
  • Toleranz und Zuhören sollten die Eltern an erster Stelle selbst lernen, um den Kindern den Weg zu einem befriedigenden Sexualleben zu bahnen.
  • Bedürfnisse lassen sich nicht verbieten, schon gar nicht so heftige wie das Verlangen nach Sexualität, aber ein sozial verantwortliches Verhalten ist lernbar.
  • Es können Anregungen gegeben werden, mit den eigenen Bedürfnissen ausgewogen und sozial umzugehen.
  • Liebesfähigkeit muss gelernt werden!
  • Trennungsschmerz ist der Weg hin zur Partnerschaftsfähigkeit.
  • Offene Gespräche über Verhütung und Aids sind unabdingbar.

Vergessen Sie nicht: Sexualität zählt zu den wichtigen Erfahrungsmöglichkeiten der Menschen. Schaffen Sie eine positive Grunderfahrung für ihr Kind, damit es ein glückliches Sexualleben aufbauen kann. Ängste, Tabus, enge Vorschriften und Drohungen sind Gift für die Entwicklung einer glücklichen Sexualität.

Sammeln von Erfahrungen

Ihr Kind braucht auch eigene Entwicklungsmöglichkeiten. Früher oder später wird es versuchen, erste Erfahrungen mit einer Partnerin oder einem Partner zu sammeln. Viele Eltern reagieren darauf mit Panik. Aber gerade das ist falsch, denn Jugendliche brauchen die ersten Erkundungen in Richtung auf erwachsene Partnerschaft. Wenn sie gezwungen sind, dies nur heimlich zu tun, können sie sich nicht frei genug entwickeln. Wesentlich besser wäre es, wenn sie wüssten, dass ihre Eltern die tiefen Wünsche und Bedürfnisse verstehen.

Damit sich Ihr Kind nicht mit seinen Bedürfnissen ausgestoßen fühlt, sollten Sie ihm den Weg eröffnen. Laden Sie also lieber die erste Freundin oder den ersten Freund zu sich nach Hause ein. Mit Gesprächen ist mehr zu erreichen als mit Heimlichtuerei oder Verboten. In solchen Gesprächen kann auch offen über Vorsicht und partnerschaftlichen Respekt geredet werden. Aber nutzen Sie diese Gespräche nicht, um die Partnerin oder den Partner nur auszuspionieren. Denn diese sind auch junge unsichere Menschen und suchen es, angenommen zu werden.

Besonders schwer fällt es Eltern, die ersten – meist sehr vorsichtigen – körperlichen Annäherungsversuche der jungen Menschen zu akzeptieren. Aber es ist besser, wenn die zarten ersten Berührungen nicht heimlich auf der Parkbank oder sonst wo stattfinden, sondern im geschützten elterlichen Hause. Geben Sie sich also einen Ruck und lassen Sie ruhig einmal die Bewachung des Kinderzimmers sein. Die sturmfreie Bude im Elternhaus ist tausendmal besser als die kalte Heimlichkeit auf verlassenen Baustellen. Gönnen Sie sich lieber einen schönen Theaterabend oder einen schönen langen Ausflug. Kündigen Sie dies rechtzeitig an. Und freuen Sie sich am Theater oder Spaziergang, statt ständig mit sorgenschweren Wolken über dem eigenen Nachwuchs zu schweben. So macht Ihr Kind freier und offener die ersten leisen Erfahrungen mit der Liebe. Meist erschöpft sich diese in vorsichtigen Annäherungen, im dicht Nebeneinandersitzen und verständnisvollem Musikhören. Die Gefahr einer ungewollten Schwangerschaft lässt sich nicht durch Verbote von Annäherungen vermeiden, sondern allein durch Unterstützung der Verantwortung der jungen Leute und durch Aufklärung über Verhütungsmöglichkeiten.

Das können Sie also tun:

  • Freunde und Freundinnen einladen und ins Gespräch einbeziehen.
  • Ab und zu mal “sturmfreie Bude” ankündigen und sich selbst etwas Gutes außer Haus gönnen.
  • Offene Gespräche über Verhütung.
  • Den Zugang zu Verhütungsmitteln aktiv fördern.
  • Den Jugendlichen Schuldgefühle durch freundliche Gespräche nehmen. Sexualität ist ein normales wichtiges zwischenmenschliches Bedürfnis.

Und es ist bekannt: Das Vorbild ist wichtig: Genießen Sie selbst Ihr eigenes Sexualleben. Erfüllte Vorbilder sind wichtig für die Kinder. Wenn Sie selber glücklich Ihren Körper mit allen Möglichkeiten genießen können, werden Sie auch mehr Verständnis für die Bedürfnisse des Nachwuchses aufbringen können und können in schrägen Situationen, die unvermeidbar sind, ruhiger reagieren.

Autorin

Dr. phil. Astrid Kaiser, Professorin für Didaktik des Sachunterrichts an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg. Studium in Hannover und an der Universität Marburg, langjährig Lehrerin in Hessen und Bielefeld, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld; Vertretungsprofessorin für Grundschulpädagogik in Kassel; Leitung des niedersächsischen Schulversuchs “Soziale Integration in einer jungen- und mädchengerechten Grundschule” , Mitglied des niedersächsischen Bildungsrates 1999-2002, Leitung von Projekten zur ökologischen und naturwissenschaftlichen Bildung im Sachunterricht.

Kontakt

Prof. Dr. Astrid Kaiser, Universität Oldenburg

E-Mail

Website

Erstellt am 16. September 2003, zuletzt geändert am 28. Juli 2014